Der Lehrbienenstand wird jedes Jahr von Anfang Mai bis Ende September von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr für die Leute, die sich für Bienen interessieren und auch für die Jung-Imker, die mehr über die Imkerei erfahren möchten, geöffnet. Es wird über die Imkerei diskutiert und von erfahrenen Imkern Wissen und Kenntnisse weiter gegeben. Außerdem werden an den Bienenbeuten praktische Übungen durchgeführt. Aber leider sind bisher nur drei Personen erschienen, die über die Imkerei mehr erfahren möchten. Helmut, der Imker werden möchte, und die Jung-Imker Christina und Tobias sind jeden Sonntag am Lehrbienenstand.

An diesem Sonntag, 05.08.2018, war es nicht so heiß, wie an den anderen Tagen. Josef hat mich abgeholt. Draußen zu sitzen war sehr angenehm. Josef hat die Bienenbeuten im Lehrbienenstand geöffnet und die Ergebnisse der Behandlungen gegen die Varroamilbe geprüft, es war zufriedenstellend. Josef trägt keine Schutzkleidung während der Arbeit mit den Bienen. Als er eine Zarge öffnete, um zu sehen, ob die Jungkönigin in der Eiablage ist, flogen die Bienen stechlustig aus und stachen Josef mehrmals in die Arme. Da Josef ohne Rauch zu den Bienen ging, konnten sie nicht beruhigt werden. Josef hat seine Imkerjacke mit Schleier angezogen und ist zurück zu diesem Volk gegangen. Es waren keine Eier in den Waben zu sehen. Die Jungkönigin legte noch keine Eier.

Nach der Arbeit bei den Bienen haben wir wieder draußen gesessen und uns gemütlich miteinander unterhalten. Wir tranken den Kaffee und die Obstsäfte, die Olga für uns zubereitet hat. Es war so schön, dass wir die Zeit vergessen haben, bis der Anruf von Olga kam. Es war 20:00 Uhr, und sie fragte uns, wo wir bleiben. Wir haben gemerkt, dass die Zeit zu schnell vergangen war, haben die Stühle und den Tisch herein getragen, die Fenster geschlossen und sind nach Hause gefahren. Tobias hat mich zu Hause abgesetzt.

 

Heute war es wieder sehr warm. Ich hoffte, dass Josef mich abholt, aber da er viel zu tun hatte, konnte er mich nicht abholen. Bei der Hitze bin ich zu Fuß zum Lehrbienenstand gegangen. Josef war schon dort, die Fenster waren geöffnet, und er war mit den Bienen beschäftigt. Als ich die Stühle nach draußen brachte, kam Tobias auch hin und half mir, den Tisch nach draußen zu tragen. Dann haben wir gesessen und den von Josef mitgebrachten Kaffee und selbstgemachten Saft getrunken. Als wir uns unterhielten, kamen Frau Schwarze mit dem Fahrrad und zwei süßen Hunden zu uns und blieb eine Weile. Als sie weg fuhr kam Helmut mit dem Fahrrad und blieb einige Zeit bei uns. Tobias ging zu seinem Auto und holte eine Packung mit 12 gedrahteten Hoffman-Rähmchen und einer Bienenflucht. Er zeigte uns, wie gut die Rahmen gedrahtet sind und wie die Bienenflucht funktioniert. Wie an allen Sonntagen unterhielten wir uns über die Bienen und über den Honig, der in diesem Jahr geschleudert wurde. Wir haben nicht bemerkt, dass ein Ehepaar mit drei Kindern zu dem Lehrbienenstand gekommen war und sich die Bienen im Schaukasten ansahen. Als ich den Schrei des Kindes „da ist die Königin, sie hat einen roten Punkt auf dem Rücken“ hörte, bin ich zum Schaukasten gegangen und habe mich mit dem Ehepaar und den Kindern unterhalten. Ich fragte die Eltern, ob ich einige Bilder für unsere Home Page machen darf und bekam eine positive Antwort, dann habe ich einige Bilder gemacht. Nachdem ich gefragt habe, ob sie vor den Bienen Angst haben, und sie dieses verneinten, sind sie mit mir zum Flugloch gegangen. Das ältere Mädchen und der kleine Junge standen ohne Angst vor dem Flugloch und beobachteten die fliegenden Bienen. Das Eltern und die Kinder waren sehr zufrieden. Sie bedankten sich und gingen weg.

Es war spät geworden, und wir haben die Fenster geschlossen, den Tisch und die Stühle herein gebracht und sind um 19:00 Uhr weg gefahren. Ich bin mit Tobias zu seinem Garten, wo seine Bienenstöcke stehen, gefahren. Tobias zeigte mir seine Bienenstöcke und die Obstbäume, die im Garten stehen, und danach fuhr er mich nach Hause.
Es war wieder ein schöner Sonntagnachmittag am Lehrbienenstand.

 

Heute Sonntag 22.07.2018 rief mich Josef Beck an und sagte mir, dass er mit den Bienen viel zu tun hat und mich heute Nachmittag nicht abholen kann. Ich soll heute Mittag nichts essen, da sein Sohn Arthur heute kommt, und er bringt Fleisch und Wurst zum Grillen mit. Ich bin um 13:30 Uhr zu Fuß zum Lehrbienenstand gegangen. Arthur kam mit Josef und kurz danach kam Tobias. Den Tisch und die Stühle haben wir nach draußen getragen, auch den Tisch mit dem Gas-Grill und die Pappteller, Gabeln und Messer und die Servietten auf dem Tisch verteilt. Während wir unsere Getränke tranken und uns miteinander unterhielten, schnitt Josef die Tomaten und bereitete den Salat zu, Arthur heizte den Grill an und grillte das mitgebrachte Fleisch und die Würste. Danach haben wir alle zusammen das gut gegrillte Fleisch und die Würste gegessen. Einige Menschen, die im Park spazieren gingen, schauten uns zu und gingen grüßend weiter. Gerade, als wir mit dem Essen fertig waren, stießen auch Josefs Frau und die Tochter, die in Hamburg arbeitet, zu uns. Arthur grillte für sie auch Fleisch und Wurst. Kurz vor 17:00 Uhr sind die beiden Frauen nach Hause gefahren, da die Tochter wieder nach Hamburg musste. Wir blieben bis 19:00 Uhr am Lehrbienenstand. Es war ein sehr schöner Sonntagnachmittag.